Um psychische Probleme zu behandeln, gibt es ganz unterschiedliche psychotherapeutische Verfahren. Die Methoden, die zur Anwendung kommen, hängen von der Ausbildung der PsychotherapeutIn und der individuellen Problemlage ab. Deswegen ist es wichtig, bei der Suche nach einer geeigneten PsychotherapeutIn nach deren Ausbildung zu fragen, da nicht jede Methode bei jeder Problematik geeignet ist. Häufig haben PsychotherapeutInnen aber auch Kenntnisse in verschiedenen Behandlungsmethoden. Derzeit werden von dr gesetzlichen Kranenversicherung die Kosten für alle Altersgruppen für Verhaltenstherapie und tiefenpsychologische bzw. analystische Therapieverfahren übrnommen. 

In der Verhaltenstherapie steht das aktuelle psychische Problem und seine Bewältigung im Vordergrund. Die persönliche Lebensgeschichte findet dabei eine besondere Berücksichtigung, da sie für die Entstehung und Aufrechterhaltung des Problems wichtig ist. Für dieses werden Erklärungsmodelle erarbeitet und die PatientIn hat die Möglichkeit, neue Denk- und Verhaltensweisen auszuprobieren, die mit angenehmerem Fühlen und Empfinden einhergehen, um sich diese dann in einem Lernprozess anzueignen. Dabei wird großer Wert auf die Absprache der Therapieziele und Vorgehensweisen mit der PatientIn gelegt. Die Wirksamkeit der Verhaltenstherapie ist bei Problemen wie z.B. Depressionen, Ängsten, Zwängen und Selbstsicherheitsproblemen wissenschaftlich sehr gut belegt.

Tiefenpsychologische Verfahren wie die Psychoanalyse gehen davon aus, dass aktuelle psychische Probleme Folgen unbewusster Konflikte in der Kindheit sind, die in der Therapie wieder bewusst gemacht und verarbeitet werden sollten. Dazu werden u.a. Gedanken und Gefühle in der freien Assoziation geäußert und ggf. Trauminhalte mitgeteilt, die dann als symbolische Äußerungen unbewusster Inhalte gedeutet werden.

Bis zur endgültigen Entscheidung, ob Sie Ihre Therapie bei einer bestimmten TherapeutIn beginnen möchten, können Sie zunächst einige Probetherapiestunden nehmen, um die TherapeutIn und ihre Arbeitsweise kennen zu lernen. Nicht immer findet man auf Anhieb den Richtigen!

Trauen Sie sich konkret nachzufragen! So können Sie sich am Besten ein Bild davon machen, ob Sie die Behandlung bei dieser PsychotherapeutIn beginnen möchten. Ein wichtiger Anhaltspunkt ist, ob Sie sich im Erstgespräch verstanden und ernst genommen, sowie ob Sie sich gut informiert fühlen über Arbeitsweise und Folgen der Psychotherapie. Sollte dies nicht der Fall sein, nehmen Sie sich die Freiheit, den Kontakt zu einer anderen PsychotherapeutIn zu suchen. Immerhin geht es bei Ihrem Problem doch um sehr persönliche Dinge, die große Sorgfalt erfordern. Deswegen sollten Frauen und Männer, wenn sie Psychotherapie suchen, aufgrund ihrer unterschiedlichen Problemlagen und Lebensbedingungen auch genau überlegen, ob sie zu einem Therapeuten oder einer Therapeutin gehen wollen.