Erwerb der Abrechnungsgenehmigung Kinder – und Jugendlichenpsychotherapie

Diese Fortbildung richtet sich an Psychologische Psychotherapeut*innen. Der Erwerb der Abrechnungsgenehmigung befähigt, psychotherapeutische Leistungen
in diesem Bereich selbständig über gesetzliche und private Krankenkassen zu erbringen und abzurechnen.

In unserem Regionalinstitut kann der Fachkundenachweis mit folgenden Inhalten erworben werden:

  • 200 Stunden eingehende Kenntnisse in der Theorie der Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie : i.d.R. Teilnahme an zwei 10-Tagesblöcken im Frühjahr und Herbst
    Die Kosten pro Theorieblock betragen aktuell 1300€
  • 5 Fälle mit mindestens 180 Behandlungsstunden bei Kindern und Jugendlichen
    Das Honorar für eine Therapiestunde liegt aktuell bei 35€, eine probatorische Sitzung wird mit 18€ vergütet.
  • regelmäßige Supervision (Einzel- oder Gruppe) nach jeder 3. bis 4. Behandlungsstunde
    Die Kosten für die Supervision sind direkt an den/die Supervisor*in zu bezahlen (i.d.R. zwischen 80-90€ pro 45 Min.)
  • Selbsterfahrung (abgedeckt über die SE während der PP Ausbildung, Nachweis erforderlich)

Bereits während Ihrer Ausbildung zum/zur Psychologischen Psychotherapeut*in können Sie mit dieser Fortbildung beginnen. Notwendig ist dafür die erfolgreich abgelegte Zwischenprüfung. Für den Start in die Behandlungsstunden mit Kindern- und Jugendlichen müssen mind. 100 der geforderten 200 Theoriestunden absolviert worden sein. Die Durchführung der Therapie ist in unserer Institutsambulanz oder in einer unserer vielen Lehrpraxen möglich.

Der nächste Theorieblock B findet voraussichtlich vom 14.-24.09.2020 statt. Unteranderem werden die Themen „Bindungsstörungen“, „Therapie mit Trennungskindern“ und „Posttraumatische Belastungsstörung“ behandelt. Der Themenplan und das Anmeldeformular folgen noch.

 

Für Informationen und Fragen wenden Sie sich bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder rufen uns an.

Themenplan
Anmeldeformular


Erwerb der Abrechnungsgenehmigung für Gruppenpsychotherapie (PP und KJP)

Die Ergänzungsqualifikation zum Erwerb des Fachkundenachweises Gruppenpsychotherapie zur KV-Abrechnungsgenehmigung für Gruppenbehandlungen richtet sich an Psychologische Psychotherapeut*innen und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut*innen (beides auch in Ausbildung), die Behandlungsformen in einer Therapiegruppe durchführen und abrechnen möchten.

In unserem Regionalinstitut kann der Fachkundenachweis mit folgenden Inhalten erworben werden:

  • 48 Stunden eingehende Kenntnisse in der Theorie der Gruppen-Psychotherapie und Gruppendynamik (es finden 3 Seminare mit jeweils 16 Stunden statt)
  • 80 Stunden Selbsterfahrung (abgedeckt über die SE während der PP Ausbildung, Nachweis erforderlich)
  • 60 Gruppenstunden (eine Gruppenstunde entspricht 100 Minuten) kontinuierliche Behandlung
  • 40 Stunden Supervision (VT)
    Die Kosten für die Supervision sind direkt an den/die Supervisor*in zu bezahlen

Der Einstieg ist jederzeit über die Teilnahme an einem Theorieseminar möglich. Die nächste freien Kapazität bestehen für das folgende Seminar:

„Kreative Techniken und Methoden der Gruppenpsychotherapie mit Kindern und Jugendlichen“

am 27./28.09.2019 bei Frau Dipl.-Psych. Ines Müller
(16 UE, Kosten 216€)

In diesem praxisorientierten Seminar sollen kreative Techniken und Methoden störungsübergreifend der Gruppenpsychotherapie mit Kindern und Jugendlichen besprochen und vor allem ausprobiert werden. Es sollen dabei verhaltens- und systemtherapeutische Inhalte aus dem Sozialen Kompetenztraining, der Multifamilientherapie, Spieltherapie, Entspannungsverfahren im Gruppensetting, Skillstraining, Genusstraining und ressourcenorientierte Gruppeninhalte vermittelt werden.

Weitere Theorieseminare sind für 2020 in Planung. Bei Interesse melden Sie sich gerne jetzt schon bei uns, wir informieren Sie, sobald die Planungen abgeschlossen sind. Für Informationen und Fragen wenden Sie sich bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder rufen uns an.

Anmeldeformular


Seminar "ACT in Gruppen"

am 13./14.03.2020 bei Frau Dr. Marie-Christine Dekoj
(16 UE)
Das Seminar ist sowohl für Erwachsenen- als auch für Jugendlichentherapeuten gedacht.

Die Teilnehmer*innen sollen:

  • Grundlagen der ACT und der Bezugsrahmentheorie nutzen können,
  • die spezielle Anwendung von ACT in der Gruppe kennenlernen und nutzen können
  • die Flexibilität und Prozessorientierung dieses Ansatzes erleben,
  • Erfahrungen in der Gruppentherapie sammeln,
  • befähigt werden, damit in ihren eigenen Therapien zu arbeiten.

Ausführliche Seminarbeschreibung
Anmeldeformular


Seminar "Grundlagen der Gruppenpsychotherapie"

am 24.-25.04.2020 bei Herrn Götz Beyer

Organisatorische Bedingungen und Organisation ambulanter GT, Formen von GT, Therapeutenverhalten und unerwünschte Nebenwirkungen von GT, Diagnostik und Indikationskriterien, Praxis der Wirkfaktoren und instrumentellen Gruppenbedingungen, schwierige Therapiesituationen. Methoden: Referat, Übungen, Diskussion, Kleingruppenarbeit. Es wird eine Zusammenstellung von Materialien zur Verfügung gestellt.  

Dieses Seminar sollte, wenn möglich, von jedem Teilnehmer der Zusatzqualifikation besucht werden – richtet sich sowohl an KJP – als auch PP-Teilnehmer.

Anmeldeformular


Workshop "Einführung in die Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT)"

am 30./31.08.2019 bei Frau Dr. Dipl.-Psych. Marie Christine Dekoj
(16 UE, Kosten: 216€)

ACT gehört zur dritten Welle der Verhaltenstherapie und enthält verschiedene Modelle, die das therapeutische Arbeiten strukturieren. Am bekanntesten ist das sogenannte Hexaflex, das auch im Workshop schwerpunktmäßig eingeführt wird. Die Therapiearbeit mit dem Hexaflex ermöglicht den Patient*innen eine flexiblere Sichtweise auf eigene Verhaltensweisen (sowohl des beobachtbaren als auch des privaten Verhaltens). Der Workshop strukturiert sich dann mit einem Wechsel aus kurzen theoretischen Einführungen, Übungen zur Selbsterfahrung und Kleingruppenarbeit (am „Patienten“). Dabei werden die Prozesse des Hexaflex-Modells einzeln eingeführt. Am zweiten Tag wird der Fokus stärker auf die Anwendung in der Therapie gelegt. Dabei entsteht ein Wechsel aus Modellerklärungen, Vertiefungen der zugrunde liegenden wissenschaftlichen Theorie, Demonstrationen in Real Play oder Rollenspiel, Übungen in Kleingruppen, Austausch und Debriefing in der Großgruppe und Multiperspektivarbeit (im Mittelpunkt ein Rollenspiel oder Real Play, in dem alle 6 Kernprozesse dargestellt und ausgespielt werden).

Für Informationen und Fragen wenden Sie sich bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder rufen uns an.

Anmeldeformular


Seminar "Psychotherapie mit erwachsenen, geistig behinderten Patienten"

am 14.03.2020 bei Frau Dipl.-Psych. Susanne Berthold
(10 UE, Kosten: 135€)

Der Workshop richtet sich vorrangig an ambulant tätige Psychotherapeuten, die bisher keine oder wenig Erfahrung in der Behandlung Erwachsener mit geistiger Behinderung haben. Der Therapiebedarf ist in dieser Gruppe hoch, viele Therapeuten fühlen sich jedoch nicht zuständig oder nicht ausreichend befähigt. Ziel des Workshops ist es, Besonderheiten sowohl in den Rahmenbedingungen als auch in der Beziehungsgestaltung als auch im therapeutischen Vorgehen darzustellen. Dadurch sollen die Teilnehmer ermutigt und befähigt werden, Patienten mit geistiger Behinderung aufzunehmen und ambulant zu behandeln. Es geht dabei vorrangig um die Anpassung vorhandener therapeutischer Fähigkeiten und Expertise an die Möglichkeiten und Grenzen von Patienten mit leichter bis mittelgradiger Intelligenzminderung. Die Informationsvermittlung erfolgt über eine Powerpointpräsentation, in die Anschauungsmaterial in Form von Fotos und Filmsequenzen mit Therapiebeispielen aus der eigenen therapeutischen
Praxis integriert sind.

Für Informationen und Fragen wenden Sie sich bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder rufen uns an.

Anmeldeformular


Seminar "Reden reicht nicht! - Embodimenttechniken in der Verhaltenstherapie"

am 15./16.05.2020 bei Frau Dipl.-Psych.Evelyn B. Jahn
(16 UE, Kosten: 216€)

Wir reden über, besprechen aus der Sicht von, hören zu und validieren täglich… meist alles im Sitzen! Doch im Therapieraum sprechen nicht nur zwei Personen, sondern auch zwei Körper. Und ohne den ist Fühlen nicht denkbar! Was hat der Körper in der VT zu suchen? Die Strategisch behaviorale Therapie (SBT) bezieht den Körper in die Arbeit mit hinein und Patienten können nicht nur über Kognition BE-GREIFEN, sondern auch über ihren Körper. Die SBT übersetzt Emotionen als Ressource bei der Bewältigung von Problemen. Dabei sendet der  Körper wichtige, therapeutisch relevante Signale. Gehen Sie mit Ihren Patienten auf Empfang. Emotionen sind Navigationshilfen. Imitation und Synchronie fördern, den anderen und sich selbst besser zu verstehen.

Inhalte:

  1. Handeln, Wahrnehmen und Emotion sind aus neurobiologischer Sicht eng verzahnt. Unser Körper codiert diesen Zusammenhang und drückt ihn auf spezifische Weise aus. Das Ausführen bestimmter Körperhaltungen und -bewegungen triggert und verstärkt spezifische Emotionen. Ihr Gewinn ist zweifach: Mit Embodimenttechniken gelangen Sie dorthin, wo Sprache kaum etwas bewirkt. Sie erleben gleichzeitig die vitalisierende Kraft von Emotionen.
  2. Dieser Kompaktkurskurs gibt einen Überblick über die wichtigsten Interventionen und Techniken der SBT. Wir demonstrieren Ihnen, wie Sie im Emotionalen Feld individuelle emotionale Reaktionsketten erarbeiten und daraus die eigene emotionale Überlebensstrategie erschließen, als Boden für neue Wege des Verhaltens.
  3. Sie lernen Embodimenttechniken zur Emotionsregulation kennen.

Der Kurs gibt die Möglichkeit zur Selbsterfahrung. Eigene Themen sind willkommen! Für Informationen und Fragen wenden Sie sich bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder rufen uns an.

Anmeldeformular

Fortbildungspunkte werden für alle Seminare bei der OPK beantragt.